Wie man Gulasch zuhause kocht

Tex-Mex-Goulash_Large600_ID-1279433 (1)Für ein gutes Rindsgulasch braucht man vor allem eines, nämlich Zeit.

Hier die Zutaten für 10 Portionen:

  • 2 Kilogramm Gulaschfleisch (Wadschinken)
  • 1 Kilogramm Zwiebel
  • 150 bis 200 Gramm Schmalz (vorzugsweise vom Schwein, oder Butterschmalz)
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 2 Liter Rindssuppe (wenn keine vorhanden, kann auch Wasser verwendet werden)
  • 3 bis 4 Esslöffel Paprikapulver
  • Salz
  • Pfeffer
  • Kümmel
  • 2 Lorbeerblätter
  • Majoran
  • 3 Knoblauchzehen
  • Hesperidenessig

Zubereitung:

Das Fleisch würfelig schneiden, circa drei mal drei Zentimeter. Das Fleisch salzen und beiseitestellen. Einen Topf mit dem Schmalz bereitstellen. Dann die Zwiebel in feine Würfel schneiden – am besten mit dem Messer, da die Zwiebel so ihren Saft behalten (Schneidemaschinen zerdrücken die Zwiebel und der Saft tritt aus, das kann zu einem bitteren Geschmack führen).

Das Schmalz auf mittlerer Stufe zergehen lassen und warten bis es heiß ist, die Zwiebel beifügen und solange rösten – unter ständigem Umrühren – bis die Zwiebel gebräunt sind. Das sollte ungefähr nach 20 bis 30 Minuten der Fall sein.

Dann das Tomatenmark hinzufügen und circa eine Minute mitrösten. Anschließend kommt das Paprikapulver dazu. Achtung: Nur durchziehen und nicht zu lange rösten, da es sonst bitter wird!

Mit einem Schuss Hesperidenessig ablöschen und mit der Suppe oder Wasser aufgießen. Nun das für etwa 15 Minuten nicht zugedeckt kochen lassen. Dann kommt das Fleisch, die zerdrückten Knoblauchzehen und die restlichen Gewürze dazugeben. Das Ganze auf schwacher Hitze drei bis vier Stunden lang köcheln lassen – die erste Stunde ohne Deckel – danach zudecken. Dazwischen immer mal wieder Umrühren damit sich nichts am Topfboden festlegt. Das Fleisch sollte immer mit Flüssigkeit bedeckt sein; bei Bedarf Wasser oder Suppe nachgießen.

Durch das lange Kochen wird das Fleisch schön zart, die Zwiebel zerfallen und machen die Soße schön sämig.

Wem es am Ende noch zu flüssig ist, nimmt das Fleisch und die Lorbeerblätter heraus und püriert die Soße durch.

Dazu passen Semmelknödel, Spätzle, Hörnchen (Teigwaren) oder einfach frisches Gebäck.

Gulasch schmeckt am besten, wenn es nach der Zubereitung noch mehrere Male aufgekocht wird.